Aktive Präsenz im Klassenmusizieren

MethodeSelbsteinschätzung und Visualisierung von unterschiedlichen Präsenzzuständen
KnacknussDie Schülerinnen und Schüler (SuS) hören die Ansage der Lehrperson (LP) zum nächsten Unterrichts-schritt nicht oder nehmen diese nicht wahr. Sie sind nach dem 2.x Ansagen nicht bereit für ihren Ein-satz.
ZielInnerhalb der ersten 20 Min. nach Lektionsbeginn bleiben mindestens 90% der SuS aktiv präsent, dh. nach max. zweimaliger Ansage des Dirigenten (LP) sind die SuS spielbereit.
ZeitbedarfVorbereitung: 1 h
Durchführung: 20 Min
Datenauswertung: zirka 5-10 Min
Material3 Bilder (spielender aktiv präsenter Zustand, wartender aktiv präsenter Zustand, nicht präsenter Zu-stand), 1 Magnet für jede Schülerin/ jeden Schüler
Methode detailliertVorbereitung: Die LP hängt die drei Bilder auf und macht die Magnete bereit.
Durchführung: Die LP bespricht die drei Zustände mit den SuS und welche sie sich wünscht, damit die Klasse einen musikalischen Erfolg hat. In den ersten 20 Minuten der folgenden Lektionen Klassenmu-sikunterricht achten sich die SuS auf ihre Präsenz und platzieren ihr Magnet am Ende der Lektion beim entsprechenden Bild (Selbsteinschätzung). Es gibt ein kurzes Gespräch über das sichtbare Er-gebnis.
ErfolgDie SuS wurden wachsamer gegenüber ihrem eigenen Präsenzzustand und beurteilten diesen zuneh-mend differenzierter.
Die Bilder sprechen für sich; wenn die Präsenz in der Klasse ausserhalb der 20 Min. der Datenmes-sung tief ist, kann ein Bild gezeigt werden und die SuS können sich bereits besser regulieren.
Heraus-
forderungen
SuS, die eine sehr ungeübte Selbsteinschätzung haben und gekränkt sind, wenn sie damit konfron-tiert werden.
Rückmel-dungen SuSDas Vorgehen erfuhr grosse Akzeptanz bei den SuS. Sie reagierten grösstenteils verständnisvoll auf den Wunsch, dass die LP im Unterricht etwas ändern möchte. Hilfestellungen und kritische Fragen wurden von einigen wenigen SuS als Korrekturen, in einem einzelnen Fall auch als Beleidigung aufge-fasst.
Hinweise der LPEinige SuS waren bei der Selbsteinschätzung kritischer mit sich selber als es die LP mit ihnen war.
Informationsgewinn für LP: SuS sind mehrheitlich damit einverstanden, dass von ihnen ein aktiveres Mitmachen gefordert wird (auch wenn sie nach dem Luuise-Projekt weiterhin daran erinnert werden müssen). Eine Selbsteinschätzung verfeinert sich mit der Zeit, die SuS sind dabei teilweise sehr selbst-kritisch.
Gewinn für SuS/Unterricht: Mehr Aufmerksamkeit, wenn sie explizit eingefordert wird bzw. das Wechseln zwischen aktiv am Unterricht/an der Musik teilnehmen und aktives Warten, dass wieder mitgemacht werden kann/soll, klappt deutlich besser.
Urheber-schaftDie Methode wurde entwickelt, erprobt und dokumentiert von Roman Blum und Kathrin Blum im Fach Klassenmusizieren/ Bläserklasse mit SuS der 5. Klasse an der Schule im Isengrind, Zürich Affol-tern.