SchülerInnen fragen nach!

Abbildung 1: Anfangserhebung
Abbildung 2: Langzeiterhebung
MethodeFörderung aktiven Nachfragens mittels Wäscheklammer-Erhebung  
KnacknussDie SuS nehmen Unklarheiten einfach hin, statt aktiv nachzufragen. Wie gelingt es, dass mehr SuS ihre Eigenverantwortung für das Erreichen der Unterrichtsziele (ausreichend) wahrnehmen?
ZielMindestens zwei Drittel der SuS nehmen, für die Lehrkraft wahrnehmbar, bei stofflich anspruchsvollen Sequenzen ihre Eigenverantwortung für das Erreichen der Unterrichtsziele wahr. Das heisst z.B., dass sie bei Unklarheiten von sich aus Fragen stellen oder dass sie sich aktiv beteiligen oder anderweitig ihr aktives Mitdenken signalisieren.
ZeitbedarfVorbereitung: 10 Minuten Durchführung: je Lektion 5 Minuten Datenauswertung: 10 Minuten
MaterialBambusstab und Wäscheklammern
Methode detailliertDie SuS geben nach geeigneten Unterrichtssequenzen eine Selbsteinschätzung ab: In welchem Mass haben sie ihre Eigenverantwortung für das Erreichen der Unterrichtsziele wahrgenommen? Die Selbsteinschätzung erfolgt über das Setzen einer Wäscheklammer an einem Bambusstab. Das nun sichtbare „Verhalten“ der Klasse wird detailliert besprochen. Ab der zweiten Intervention erfolgt ein Vergleich mit der letzten Intervention. Die SuS sehen zudem, wo sie sich im Vergleich mit der Klasse befinden. Vier Monate nach Abschluss wird eine weitere Erhebung durchgeführt, um die Nachhaltigkeit der Wirkung zu überprüfen.  
ErfolgDie SuS fragten bei Unklarheiten aktiver nachLehrkraft hat vertiefter Einblick in Denkprozesse der SuSLanganhaltende Wirkung
Heraus- forderungen
Rückmeldungen SuSDie SuS fanden die „Wäscheklammer-Erhebung“ originell / interessant.  
Hinweise der LPInformationsgewinn für LP: Effekt vs. Aufwand sehr positiv   Gewinn für SuS/Unterricht: Das Luuise-Projekt entwickelte sich zum Selbstläufer! Die Erhebung ergab blitzschnell ein klares Bild.
Dies war eine gute Basis für die anschliessende kurze Diskussion.  
Urheberschaft      Die Methode wurde entwickelt, erprobt und dokumentiert von Marcel Hatt im Fach Biologie mit SuS einer Klasse der Jahrgangstufe 11 (Sek II) an der Kantonsschule Züricher Oberland.