Mit Peerfeedback Zeichnungen optimieren

MethodeDurch Peerfeedback Zeichnung weiterentwickeln
Zielbesprochene Feedbackregeln anwendendrei Feedbacks dankend einholen zweite Zeichnung wird besser als die erste
ZeitbedarfVorbereitung: < 3h (Definieren von gut erkennbaren Kriterien bei einer BG-Aufgabe ist anspruchsvoll) Durchführung: > 15 min (für drei Feedbacks pro Schüler brauchte die Klasse 20 – 30 min) Datenauswertung: > 10 min (LP hat die Feedbacks der SuS aus Interesse auch durchgelesen)
Material1. Versuch „Postkarten-Zeichnung“, Kriterienraster
Methode detailliertAuftrag: von drei Postkarten eine auswählen, auf einem A3-Papier frei platzieren, die Umgebung „erfinden“ und fortzeichnen, an Austin’s butterfly angelehnt Benötigtes Vorwissen: Mit den SuS allgemeine Regeln für sinnvolles Feedback genau besprechen. Ablauf: Nach der ersten Zeichnung holt jeder SuS 3 Feedbacks ein. Feedbacks werden mit Bleistift auf der Rückseite der Zeichnung festgehalten und zu zweit besprochen. Hilfestellungen: Ein genaues Kriterienraster ist entscheidend. Nur so wird das Feedback konkret und kann tatsächlich zu einer Verbesserung führen.
ErfolgDie Lernenden haben sehr gerne Feedback gegeben.
Heraus- forderungenFür einige war es noch schwierig, die Feedbacks nicht zu persönlich zu nehmen. Nicht alle SuS fanden, dass ihre zweite Zeichnung tatsächlich besser wurde.
UrheberschaftDie Methode wurde entwickelt, erprobt und dokumentiert im Fach Bildnerisches Gestalten mit SuS der 5. Klasse.