Französisch sprechen und mit dem Eiffelturm punkten

MethodeProjektjournal, Klebepunkte, Klassenwortschatz, Eiffelturmposter
ZielSuS können Alltagssprache, die man im Schulbetrieb braucht, auf Französisch anwenden.
ZeitbedarfVorbereitung < 3h (Plakatvorlage finden, Klebepunkte bereitstellen und ggf. Lernkarten beschriften. Wenn Lernkarten bereits vorhanden sind, reduziert sich der Zeitbedarf beträchtlich.) Datenerhebung < 10 min (Die Daten werden Ende Woche erhoben. SuS nennen ihre Gesamtpunktzahl auf Französisch. LP zählt die Punkte zusammen und klebt die grossen Punkte auf das Eiffelturmposter. Mit 10 min muss man rechnen, je nach Klassengrösse dauert es länger.) Datenauswertung > 10 min (Die Auswertung der Poster wird in der Klasse besprochen. Die SuS machen am Ende des Projektes eine Auswertung der persönlichen Leistung, die sie mit der LP besprechen.
MaterialProjektjournal «Klassenwortschatz» für SuS (Die Lehrperson hat Sätze aus dem Lehrmittel «dis donc!» verwendet.)Klebepunkte klein für persönliches Projektjournal der SuSEiffelturmposter für KlassenauswertungKlebepunkte gross für EiffelturmposterLernkarten mit den Sätzen auf Deutsch und Französisch
Methode detailliert  Aus einer Liste von Sätzen zu Alltagssituationen wählte die Lehrperson die 14 wichtigsten und gebräuchlichsten aus. Sie führte sie im Unterricht ein und bot mehrere Möglichkeiten für Repetition und Anwendung der Sätze. Für jeden sinnvoll angewendeten Satz auf Französisch (aus der 14er Liste) klebten die SuS einen Klebepunkt in ihr persönliches Projektjournal. Am Ende der Lektion übertrug die LP die Punkte auf das Eiffelturmposter. (Nicht jeder Schülerpunkt entspricht einem Klassenpunkt. Die Schülerpunktanzahl wurde durch den Faktor Anzahl SuS geteilt. Beispiel: 140 Schülerpunkte, in einer Klasse mit 11 SuS = 14 Klassenpunkte, die auf das Eiffelturmposter geklebt werden.)
UrheberschaftDie Methode wurde entwickelt, erprobt und dokumentiert von Nathalie Meier im Fach Französisch mit SuS der 7. Klasse an der Oberstufe Goldach.