Wurde bei der Synthese der Meta-Analysen auch auf Studien zurückgegriffen, die an Grundschulen („Primary schools“) durchgeführt wurden?

Ja, die Datenbasis von Lernen sichtbar machen umfasst von der Elementarstufe über die Primar- und Sekundarstufe bis hin zur Tertiärstufe alle Bildungsstufen. Jedoch sind nicht alle Stufen bei allen Faktoren berücksichtigt. Teilweise wird in Lernen sichtbar machen (2015) bei einzelnen Faktoren auf die untersuchte Schulstufe hingewiesen (insbesondere wenn bedeutsame Unterscheide festgestellt worden sind). Bei den übrigen Faktoren müssen jeweils die genutzten Meta-Analysen und teilweise Primärstudien geprüft werden. Leider sind nicht alle Meta-Analysen oder Primärstudien zugänglich. In diesen Fällen kann die Frage nach den Schulstufen nicht vollumfänglich beantwortet werden. Das Team von Lernen sichtbar machen prüft bei vertieften Auseinandersetzungen mit Faktoren das Merkmal Schulstufe und stellt die Informationen jeweils in der unten aufgeführten Auflistung laufend zur Verfügung.

Domäne Faktor Effektstärke (d=) Schulstufe/Klasse (1) Berücksichtigung weiterer Schulstufen
Unterrichten Fallbeispiele 0,57 High School
Erwachsene Lernende
(z.B. Community College)
nein
Lehrperson Klarheit der Lehrperson 0,75 Klasse 1-13 nein
Lernende Kreativität 0,35 Kindergarten/Grundschule
Middle School
High School
College/ Erwachsene Lernende
nein
Unterrichten Lernzielhierarchisierung 0,19 Grundschule
Secondary School
College
nein
Unterrichten Meta-kognitive Strategien 0,69 Klasse 2-12 nein
Lernende Selbsteinschätzung des eigenen Leistungsniveaus 1,44 College
High School
unklar
Lernende Selbstkonzept 0,47 Klasse 3-12 unklar

(1) Siehe Vergleichstabelle: Beywl, W./Zierer, K. (2013): Schultypen International gemäss ISCED-Klassifikation 2011.

Hattie, John A. C. (2015): Lernen sichtbar machen. Überarbeitete deutschsprachige Ausgabe von „Visible learning“, besorgt von Wolfgang Beywl und Klaus Zierer. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.

Sind die präsentierten Ergebnisse, da auf z. T. länger zurückliegend durchgeführten Studien basierend, aktuell?

Der Median der Erscheinungsjahre der in Hattie 2009 bzw. 2013 verarbeiteten Meta-Analysen liegt im Jahr 1992. Der überwiegende Teil der darin aufgenommenen Primär-Studien ist noch älter; 254 Meta-Analysen sind 2000 oder später veröffentlicht.

Von den ca. 100 der in der Veröffentlichung von Hattie (2012) zusätzlich aufgenommenen Meta-Analysen sind 16 im Jahr 2005 oder früher erschienen, die übrigen 84 sind 2006 oder später erschienen. Ergebnisse (Effektstärken) für viele Faktoren bleiben – unter Einbezug der neueren Meta-Analysen – relativ gleich. Allerdings gibt es lediglich für 47 von 138 Faktoren eine oder mehrere neue/zusätzliche Meta-Analysen.